Unheilig Konzert Cottbus am 30.08.2014 Support Staubkind

Endlich war es so weit, meine konzertlose Zeit war beendet. Es war eine ganz schlechte „Idee“ gewesen sich das Knie zu verdrehen und dabei den Meniskus zu verletzen, aber nun war das schlimmste überstanden und das normale Leben konnte wieder beginnen. Der Weg von Berlin nach Cottbus war kurz gewesen und der Tipp ein Mückenmittel einzustecken war goldrichtig gewesen, denn kaum im Spreeauenpark angekommen, schwirrten sie mir schon hungrig entgegen….
 

Es läßt sich nicht leugnen das Unheilig ihren Zenit inzwischen überschritten haben, denn es ging am Einlass sehr entspannt zu und das Konzert war auch nicht ausverkauft gewesen. Ich selbst war ja nur angereist um endlich mal wieder meine „Staubkinder“ live erleben zu können.
Um Halb Sechs ging es pünktlich mit der ersten Vorgruppe los. Ich muss sagen die Berliner Band Bollmer ist nicht schlecht, die spielen wirklich hörbaren Deutschrock. Die halbe Stunde ihres Auftritts war somit auch recht kurzweilig gewesen. Als zweiter Support kam die Schweizer Band FAQ. Auch diese Band spielen richtig gute Mucke und der charismatische Sänger hatte das Publikum gut im Griff. Auch das war ein durchaus gelungenen Auftritt.
Ja und um 19 Uhr war es dann endlich so weit gewesen. Die Staubkinder kamen auf die Bühne und die Stimmung war vom ersten Moment an genial gewesen. Dieser tolle Deutschrock und die ganz besondere Stimme von Louis Manke machen solch ein Konzert immer zu einem großen Genuss. Gut gefallen haben mir auch die Stücke vom neuen Album „Alles was ich bin“ und „Wunder“ , „den Träumen so nah“ und „was uns bleibt“ wirken live noch ein ganzes Stück rockiger als auf dem Album selbst. Ergänzt wurde diese durch ein paar Stücke des Vorgängeralbums „Staubkind“. Leider durften die Jungs nur 30 Minuten spielen und daran änderten auch die vielen Zugabe Rufe nichts. Es war aber wieder ein großer Spaß für die Fans und für die Band gewesen.
Da für mich das Highlight nun leider vorbei gewesen ist, habe ich danach meinen Platz recht nah an der Bühne aufgegeben und bin nach hinten gegangen. Die Blicke der anderen Besucher als ich mich nach hinten durchgedrängelt habe waren klasse gewesen….. Unheilig selbst habe ich dann nur noch aus der Ferne und nebenbei wahr genommen. Bis auf wenige alte Titel, die inzwischen aber meistens leider auch in einer „Weichspülversion“ gebracht werden, finde ich die aktuelle Musik vom Grafen viel zu Schlagerlastig, sie ist so gar nicht mehr meine Welt. Der ganze Auftritt brachte auch nicht viel Neues, jede Geste und jede Formulierung war zu 100 % identisch zu der Tour im letzten Jahr. Auch die hochgelobten Stücke des Gitarristen Licky haben mich nicht überzeugt.
Zum Glück war nach 1 3/4 Stunden alles vorbei und meine Staubkinder kamen zur Autogrammstunde an ihren Stand. Wie versprochen habe ich Louis dann mit Flyer verteilen unterstützt . Es ist einfach einzigartig wie Fan nah diese Truppe ist und mit welcher Geduld sie wirklich jeden Foto- und Autogrammwunsch erfüllen. Als es etwas ruhiger geworden ist, habe ich selbst gerne die Gelegenheit genutzt mit den Jungs ein kleines Schwätzchen zu halten. Es ist einfach immer wieder ein großer Spaß mit dieser lustigen Truppe und besonders Louis schätzt solche Gespräche sehr und das obwohl ihm anzusehen war wie KO er doch war.
Irgendwann war es dann Zeit gewesen Abschied zu nehmen glücklich und zufrieden wieder zurück nach Berlin zu fahren. Die Vorfreude auf die eigentliche Staubkind Tour im Herbst und besonders auf das Jubiläums-Konzert am 29.11.14 im Huxleys Neue Welt ist groß…
staubkind.de/news/

www.youtube.com/watch?v=apJzXX_un-k

Kommentar verfassen

Scroll to Top