„Sesamstraße“ zur Überwindung von Kriegstraumata


Die „Sesamstraße“ auf Arabisch kehrt unter dem Namen „Ahlan Simsim“ (übersetzt „Willkommen Sesam“) zurück und soll Flüchtlingskindern aus dem Nahen Osten dabei helfen, ihre Traumata auszudrücken und so zu verarbeiten.

TV-Protest: Journalistin Marina Owssjannikowa will Russland nicht verlassen


Scroll to Top