Credit: PalkoMuski

Palko!Muski mit viel Haut im Video zu “Walhalla”

Die GypsyPolkaDiscoMadness Band aus der Schweiz hat es wieder geschafft! Palko!Muski haben mit “Walhalla” einen Song veröffentlicht, bei dem kein Bein stillsteht!

Ein Fender Rhodes klirrt und hallt in einem fragilen Rhythmus halb aus dem Off. Der Beat kompromisslos und dazu ein stoischer hämmernder metallener Bass.

Welcome to Walhalla: Die mythische Wandelhalle der gefallenen Kämpfer, an einer Tafel von Heldentaten reminiszierend und sich besaufend. Männerfantasien und ein von Männern konstruiertes Weltbild, das latent von Gewalt handelt und dabei verpasst, dass Verletzlichkeit keine Schwäche ist. «Lost souls and bodies filled with fear…” konstatiert Sänger Beleffi am Ende der ersten Strophe und deutet auf Angst als Nährboden des (männlichen) Gewaltpotenzials hin.

Palko!Muski liebt das Spiel mit den Gegensätzen: sensible Themen werden laut und mit Tempo vertont und machen diese einzigartige Mischung der Combo aus. Die Seele soll immer mit dem Körper vibrieren! Dieser Dringlichkeit geht das Kollektiv, das sich als legendäre Live-Band einen Namen gemacht hat, seit jeher nach und begleitet das Schaffen von Palko!Muski grundlegend. Auch lassen sie sich entgegen allen Algorithmen ungern in ein Genre zwängen. Ist das jetzt Polka oder Punk? Rock oder doch Indie? Bei Palko!Muski erübrigen sich solche Fragen, denn sie machen sowieso das, auf das sie gerade Lust haben. 

Der Refrain setzt ein und die zerrende Gitarre wuchtet den Song nun definitiv an die Membran-Schmerz-Grenze. Darüber, oder doch eher mittendrin, singt Sänger Beleffi: «take me in your arms…i am a vulnerable boy» 

Da bleibt nur noch zu sagen: Schraubt das Soundsystem hoch, nehmt euch in den Arm und rockt die Bude!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tom Novy & Shuja – Look At Me Now

Der deutsche House-Pionier Tom Novy bringt zusammen mit Shuja pünktlich zum Sommeranfang eine maßgeschneiderte Deep House-Nummer an den Start. „Look At Me Now“ …
Scroll to Top