Listen to a LITTLE SECRET from Nikki Yanofsky

Die kanadische Sängerin Nikki Yanofsky schaffte es mit ihrem letzten Album bereits in die Top 5 der heimischen Jazz und Pop Charts. Mit ihrem dritten Album „Little Secret“ beweist die junge Musikerin erneut ihr Talent.

Little Secret bietet eine erfrischende Mischung aus Jazz und Pop, mit einem Schuss Retro. Nachdem man die im Schallplatten-Stil gestaltete CD in den Rekorder eingelegt hat, wird man noch schnell mit „Ladys and Gentleman“ begrüßt und dann geht es auch schon los: Von 0 auf 100 schwungvoll, gut gelaunt und verspielt. Nikki Yanofsky gelingt es mit ihrer kraftvollen Stimme in dem harmonischen Instrumentenchaos zu bestehen.

Waiting On The Sun“ ist eine der wenigen ruhigeren Nummern auf dem Album. Ein starker Beat sorgt dafür, dass der Song nicht langweilig wird und man im Takt mitwippen möchte. Blechblasinstrumente setzen wunderschöne Akzente und geben dem Lied eine leichte Gelassenheit.

Necessary Evil“ gibt den Ton an. Der Song ist sehr temperamentvoll und ausdrucksstark. Die kraftvolle, dunkle Instrumentation ist perfekt auf den Text abgestimmt. Ebenfalls temperamentvoll aber erhebender ist „Enough Of You„.

Bang“ überzeugt mit einer schlichten Melodie und mehr Stimme. Was anfangs noch langsam und schwermütig beginnt, entwickelt sich mit dem Refrain in einen imposanten, mächtigen Song.

Jeepers Creepers 2.0“ ist eine Nummer, die sich sofort im Kopf festsetzt. Melodisch schwungvoll, quietschvergnügt und verspielt wird alles gleich doppelt so schön.

Zum Schluss zeigt Nikki Yanofsky noch einmal, was sie draufhat. „Kaboom Pow“ ist rasant, lebhaft und pompös instrumentiert.

Insgesamt macht das Album, bis auf wenige Ausnahmen einen sehr flotten Eindruck. Viele starke Beats und unerlässliche, abwechslungsreiche Blechbläser drücken ihm seinen ganz eigenen Stempel auf.

Seit dem 9. Mai 2014 kann man die insgesamt 12 Songs auch in Deutschland käuflich erwerben. Das Musikvideo zu dem auf dem Album enthaltenen Song „Something New“ verschafft einen ersten Eindruck zur Musik von Nikki Yanofsky. Mehr Infos gibt es im Facebook oder auf www.nikkiyanofsky.com.

[block color=“#FFF“ background=“#f16a10″]YAGALOO dankt ANJA für den Artikel![/block] {fcomment}

Kommentar verfassen

Scroll to Top