Suchmaschinenoptimierung in Unternehmen – worauf kommt es an?

Bild von Photo Mix auf Pixabay

Durch den digitalen Wandel hat sich für Unternehmen viel verändert. Das zeigt sich unter anderem daran, dass es inzwischen ein Muss ist, eine Firmenwebsite zu betreiben. Im Grunde ist es nicht schwer, eine Website aufzuziehen, aber wer das Potenzial einer solchen voll entfalten möchte, wird sich mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) befassen müssen. Das Thema ist zwar zugegebenermaßen etwas komplex, aber trotzdem sollten wir einen Blick auf einige der wichtigsten Aspekte werfen.

Content mit Mehrwert

Egal ob sich die Firmenwebsite um die Rubrik Food, den Bereich des Reisens oder ein anderes Thema handelt – hochwertiger Content ist immer von Relevanz. Die auf der Website stehenden Inhalte sollten sowohl über das Unternehmen informieren als auch einen Mehrwert bieten. Letzteres ist insbesondere dann von Relevanz, wenn die Firmenwebsite einen Blog hat und über die unterschiedlichsten branchenrelevanten Themen berichtet. Neben dem Content an sich geht es auch darum, die Inhalte für Suchmaschinen zu optimieren. Hier ist vor allem wichtig, relevante Keywords einzubauen.

Aufbau eines starken Backlinkprofils

Die Relevanz von Backlinks mag in den letzten Jahren zwar etwas abgenommen haben, aber Verlinkungen durch Dritte sind nach wie vor ein entscheidendes Rankingkriterium. Daher sollten sich Unternehmen um den Aufbau eines starken Backlinkprofils bemühen. Im Grunde sind Backlinks für Google nichts anderes als Empfehlungen anderer Websites. An diese Links zu kommen, ist jedoch gar nicht so einfach. Es bietet sich daher an, professionelle SEO-Unternehmen zu beauftragen. Das Gute an solchen Unternehmen ist, dass sie ganz genau wissen, worauf es beim Aufbau von Backlinks ankommt. Zudem haben sie ein gut ausgebautes Netz aus Kontakten, sodass sie passende Backlinks für jedes Unternehmen finden können.

Technisches SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es auch darum, sicherzustellen, dass Suchmaschinen die Website ohne Probleme crawlen und indexieren können. Das fällt in den Zuständigkeitsbereich des technischen SEO. Im Grunde ist technisches SEO gar nicht so kompliziert. Es erfordert also keine besonderen IT-Kenntnisse, um entsprechende Maßnahmen durchzuführen.

Mobile Optimierung

Schon seit längerer Zeit nimmt die Internetnutzung bei mobilen Geräten kontinuierlich zu. Diese Entwicklung ist nicht verwunderlich, denn die Flexibilität von Smartphones und Tablets ist nicht zu toppen. Für Unternehmen heißt das, dass sie ihre Seiten unbedingt für mobile Geräte optimieren sollten. Falls sie es nicht tun, verlieren sie nicht nur potenzielle Kunden, sondern sie müssen auch mit einer schlechteren Bewertung durch Google rechnen. Es gab in der Vergangenheit schließlich Updates des Algorithmus, welche auf die mobile Optimierung von Seiten abzielten. Wer den damit verbundenen Aufwand scheut, kann eigens hierfür entwickelte Plug-ins nutzen.

Analyse von Kennzahlen

Ob bestimmte SEO-Maßnahmen Erfolg haben, lässt sich auf den ersten Blick nicht immer sehen. Daher ist es sinnvoll, sich an sogenannten Key Performance Indicators (KPIs) zu orientieren. Wichtige Kennzahlen für die Suchmaschinenoptimierung sind unter anderem die Absprungrate, die Conversion Rate, die Klickrate, der Traffic und der Trust. Wer diese KPIs richtig deuten kann, wird es leichter haben, die richtigen Maßnahmen zu treffen. Am besten werden Analysen regelmäßig durchgeführt, um nicht unnötigerweise Budget für Onpage- oder Offpage-Maßnahmen zu verschwenden.


Scroll to Top