Seafret - by Kris Kesiak

Seafret melden sich zurück mit ihrem Titeltrack zum zweiten Album

Endlich ist es soweit: Seafret veröffentlichen mit dem gefühlvollen Folk-Pop-Track “Most Of Us Are Strangers” den Titeltrack ihres zweiten Albums, welches am 13. März erscheint! Die Band aus East Yorkshire, bestehend aus Jack Sedman und Harry Draper, ist zurück mit packender neuer Musik, produziert von Ross Hamilton, in den Rocket Science Recording Studios, Gasgow.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seafret – Most Of Us Are Strangers

“’Most Of Us Are Strangers’, is based around hiding emotions or troubles to save inflicting the worry on others. We go about our daily lives interacting with the same friends, colleagues and loved ones, but most of time the appearance that we give is not a true reflection of how we may be feeling on the inside.
If we were to share our true feelings, our triumphs, battles and our defeats there’s a big chance people’s opinions of us would completely change, thus making most of us strangers. We tend to hold things back because people are all too quick to judge. To us, although melancholic, the song is hopeful and says, “It’s ok to open up and it’s ok not to be ok.” – Seafret


“Most Of Us Are Strangers” wird von einem auffälligen Video begleitet, das in Zusammenarbeit mit Stuart Alexander entstand, der bereits bei Seafret-Musikvideos wie “Fall”, “Monsters” und “Loving You” Regie führte.

Nach dem Sommer 2019 voller Live-Auftritte, darunter auch ein Konzert mit Lewis Capaldi am Scarborough Open Air Theatre, beginnt im Februar endlich die 23-tägigen Headline-Tour durch UK und Europa. Die Tourtermine werden die erste Gelegenheit für alle Fans sein, die Songs aus Seafret’s neuem Album “Most Of Us Are Strangers” live zu erleben.

Seafret – Tour 2020
24.02.2020 – Hamburg, Knust
25.02.2020 – Berlin, Bi Nuu
29.02.2020 – Wien, Flex
02.03.2020 – München, Strom
03.03.2020 – Zürich, Plaza
05.03.2020 – Köln, Luxor

QUELLE: Popup Records / Photo-Credit: Kris Kesiak

Scroll to Top