B354149_strFNPicture1

Radio im Internet wird schon bald zur Normalität

Ein herkömmliches Radio besitzt heutzutage so gut wie niemand. Dass sowohl analoges Fernsehen sowie Radios früher oder später durch moderne Technologie abgelöst werden, ist schon seit etwa 2010 klar. Seit der Gründung von YouTube, Spotify, etwas später noch Netflix, Prime Video/Music und vielen weiteren Streaming Anbietern gibt es nichts mehr, was die ursprünglichen Geräte bieten könnten.
 
Während der Übergang von analogem Fernsehen zu Smart TVs und Streaming Anbietern generell doch sehr offensichtlich verlief, ist das beim Webradio etwas anders. Zunächst gibt es eigentlich keinen einheitlichen Namen. Denn neben Webradio spricht man auch von Onlineradio, Internetradio, IP-Radio etc.

Was ist Webradio?

 Im Gegensatz zu ursprünglichen Sendernetzen wie dem DAB+ (Digital Audio Broadcasting), dessen Signal über Antennen versendet und durch DAB Module empfangen wird, lässt sich Webradio auf jedem Gerät empfangen, dass über eine Internetverbindung verfügt. Dies hat für den Anbieter den Vorteil, dass jeder noch so kleine Radiosender sein Programm veröffentlichen kann. Für den Nutzer ist das erfreulich, da dieser so auf praktisch unlimitiert viele Sendungen zugreifen kann. Viele Sender bauen ihre Website außerdem noch weiter aus. Viele haben bereits einen Blog, wo sie über aktuelle News oder Musikcharts schreiben. Manche verfügen zudem über einen Shop und Gewinnspiele.

Welche Vorteile bietet das Webradio?

Da so gut wie alle größeren Radiosender bereits im Internet vertreten sind, gibt das dem Nutzer die Möglichkeit, Sender aus aller Welt zu hören. So ist es beispielsweise möglich, in Frankreich „Hitradio Ö3“ (Österreich) zu hören.
 
Da man mit DAB+ nur auf regionale Sender zugreifen kann, ist die Themenvielfalt dementsprechend klein. Hier brilliert das Webradio, da es wie bereits erwähnt Sender aus aller Welt bietet. Somit ist es möglich, auch Abwechslung von dem im deutschsprachigen Raum üblichen Mainstream-Musik fokussierten Programm zu bekommen.
 
Der wohl für viele entscheidende Vorteil ist allerdings, dass das Webradio absolut kostenlos ist. Natürlich benötigt man eine stabile Internetverbindung, für die man zahlen muss, allerdings ist das heute größtenteils Standard in Deutschland.
 
Ähnlich wie bei anderen Streaming Anbietern ist es auch beim Webradio möglich, sich personalisierte Sender empfehlen zu lassen. Zwar noch nicht alle, jedoch schon viele Sender bieten diesen Service an. Hierbei wird Ihr Hörverlauf analysiert und Musik, Podcasts und Sender gesucht, die den Genres ähneln, die Sie am meisten hören.
 
Ein weiterer Vorteil ist die Suchfunktion. Sie müssen nicht minutenlang die Frequenz herumstellen, um zum gewünschten Sender zu gelangen. Sie können ganz einfach nach Sender, Genre und sogar einzelnen Liedern oder Podcast-Folgen suchen.
 
Viele Radiosender laufen zudem bereits ganz ohne Werbung, was nicht zu unterschätzen, da Werbung für viele Hörer ein Grund war, auf (herkömmliches) Radio zu verzichten.

Legale Piraterie

Obwohl die Musikindustrie stark daran arbeitet, es zu verbieten, ist es derzeit möglich und legal Songs aus dem Radio mitzuschneiden. Hierfür muss man lediglich dem Webprogramm den Befehl dazu geben.

Welche Nachteile hat das Webradio?

Aufgrund der stärkeren Komprimierung des Signals bei der Verteilung per Internet leidet der Klang beim Webradio etwas. Er ist vergleichbar mit der Soundqualität der kostenlosen Spotify-Variante.
Zudem ist diese Version des Radios logischerweise stark von der Internetverbindung abhängig. Verfügt man über instabiles Internet, hört aber gern Radio, wäre es ratsamer, zur herkömmlichen Variante zu greifen.

 Fazit

Wie man also erkennen kann, wird das Webradio die herkömmliche Variante wohl bald vollständig ablösen. Die Vorteile, also die Themenvielfalt, die Sendervielfalt, die Kosten, die einfache Handhabung usw., überwiegen die des Antennenradios mit großem Abstand

Scroll to Top