Myke Towers und Daddy Yankee – ULALA


24. November 2022 – Myke Towers und Daddy Yankee – dass diese Verbindung eine winning combination (bzw., um in der Sprache der beiden puerto-ricanischen Stars zu bleiben, eine combinación perfecta) ist, konnte man in der Vergangenheit bereits wiederholt erleben. Nun haben sich die beiden erneut zusammengetan und legen die neue Single „ULALA“ vor. Über eine mitreißende Reggaeton-Produktion mit einem Schuss Dancehall zeigt Myke Towers, wieso er ein vierfach Latin-Grammy-nominierter Künstler ist, bevor Feature-Gast Daddy Yankee mit seinen Zeilen nahtlos anschließt. Die heutige Veröffentlichung von „ULALA“ wird von einem Musikvideo mit jeder Menge Strand- und Sommervibes begleitet, das man hier ansehen kann. Regie bei dem farbenfrohen Clip führte Mike Ho.

„ULALA“ ist die nach zwei Gastspielen von Myke Towers in Songs von Daddy Yankee die dritte Kollaboration der beiden Künstler – und die bisher explosivste. Über eine hypnotisierende und mitreißende Melodie stellt Towers seine künstlerische Vielseitigkeit unter Beweis und wendet sich nach seinen eher düsteren, Trap-geprägten Hits einer neuen Richtung zu. Der Song wurde von Myke Towers und Daddy Yankee geschrieben, die Produktion übernahm Play-n-Skillz. Die Aufnahmen des Songs fanden hauptsächlich in San Juan, Puerto Rico statt, das Video wurde an den Stränden von Miami Beach gedreht – und der Ausdruck „ULALA“ ist weltweit gebräuchlich und bekannt. Nicht nur deshalb hat der Song alle Zutaten für einen internationalen Hit.

„Die Arbeit an ‚ULALA‘ war für mich gleich in doppelter Hinsicht ein besonderes Erlebnis, denn es ist das erste Mal, dass Daddy Yankee in einem meiner Songs gastiert und zudem die erste Zusammenarbeit mit Play-n-Skillz. Der Plan war, einen Song zu machen, der rund um die Welt funktioniert – und wer wäre dafür besser infrage gekommen als der große Daddy Yankee.“ – Myke Towers

„Das Konzept zum Song ‚ULALA‘ entstand zu der Zeit, als wir [mein letztes Album] Legendaddy’ aufnahmen. Ich war gerade im Studio und verpasste ihm letzten Schliff, die Deadline im Nacken. Da kam Play-N-Skillz mit der Idee um die Ecke, den Song mit Myke Towers zu machen. Er hat einen großartigen Job gemacht und daher war es nur folgerichtig, dass er ihn für sein eigenes Album behält.“ – Daddy Yankee

###

ÜBER MYKE TOWERS:

Myke Towers hat es als Rapper und Sänger nicht umsonst auf bereits vier Nominierungen bei den Latin Grammys gebracht. In seinen Songs schafft er es auf beeindruckende Weise, Street Credibility und mainstreamtaugliche Kompositionen unter einen Hut zu bringen und ist damit einer der OGs des Latin Trap. Seine Karriere nahm 2013 ihren Anfang, als er sich an der Seite gleichgesinnter junger Visionäre wie Alvaro Diaz und Fuete Billete aufmachte, den wilden und ungezähmten Charakter des klassischen Reggaeton in die Moderne zu retten, indem sie ihn mit frischen, von Atlanta Trap inspirierten Einflüssen versahen. Mit Hits wie „La Curiosidad“ und „Bandido“ ist der Young King zu einem der bekanntesten Künstler der urbanen Bewegung geworden. 2016 veröffentlichte er sein erstes Mixtape „El Final del Principio“, das sich durch autobiografische Texte und eine Boom-Bap-Sound im Stil klassischer Rap-Produktionen auszeichnete. Die Früchte seiner Arbeit erntete er drei Jahre später mit „Si Se Da“, einer Kollaboration mit Farruko, mit dem er im Folgejahr für den Remix von „La Playa“ erneut ins Studio ging. Auf seinem 2020 veröffentlichten Album „Easy Money Baby“ erweiterte Towers sein Klangspektrum und ließ in Hits wie „Diosa“ und „Girl“ Rhythmen aus Reggaeton, Dancehall und Rio Funk einfließen. Noch im selben Jahr folgen Kollaborationen mit Bad Bunny, Nicky Jam, Camila Cabello, Becky G und Anitta, die ihren Teil dazu beitrugen, Myke Towers zu einem der wichtigsten Protagnisten des Mainstream-Reggaeton zu machen. Immer wieder führt ihn seine Leidenschaft jedoch zurück zum messerscharfen Reim. Auf „Lyke Mike“ beispielsweise, seinem 2021 veröffentlichten Album voller introspektiver Zeilen und kraftvoller Trap- und Drill-Beats. Songs wie „Mírenme Ahora“ und „Pin Pin“ demonstrieren mit ihren komplexen narrativen Strukturen eindrucksvoll Towers‘ Reife und Entwicklung. In den letzten Monaten hat der 28-Jährige an neuer Musik für sein kommendes Album gearbeitet, das 2023 erscheinen soll.

ÜBER DADDY YANKEE: 

Daddy Yankee hat in den vergangenen gut zwei Jahrzehnten die Kultur geprägt, inspiriert und beeinflusst wie kaum ein anderer Künstler seiner Generation. Er war es, der Reggaeton erstmals weltweit bekannt machte und ist bis heute eine der prägenden Ikonen des Genres. Die lateinamerikanische Musik und Kultur würde ohne ihn nicht so aussehen, klingen oder sich anfühlen, wie sie es tut – man denke nur an seine Songs wie „Gasolina“, „Despacito“ [mit Luis Fonsi] oder „Con Calma“ [mit Snow].

Seit er 1995 sein Debüt feierte, hat der „King of Reggaeton“ ununterbrochen die Charts erobert, Rekorde gebrochen und nach seinen Regeln Geschichte geschrieben. Die schiere Zahl an Errungenschaften und Ehrungen in seiner Karriere spricht für sich: Mit 30 Millionen verkauften Tonträgern ist er einer der meistverkauften Latin-Music-Künstler aller Zeiten, entlang des Weges hat er Hunderte von Auszeichnungen erhalten, darunter fünf Latin Grammys, zwei Billboard Music Awards, 14 Billboard Latin Music Awards, zwei Latin American Music Awards (einschließlich des Icon Award), acht Lo Nuestro Awards, einen MTV VMA und sechs ASCAP Awards, außerdem ist er auf dem Puerto Rican Walk of Fame verewigt und wurde zur „Presencia Latina“ an der Harvard University eingeladen. Ebenfalls beeindruckend: er ist bis heute der einzige Latino-Künstler, der vier spanischsprachigen Titel in den Top 20 der US-amerikanischen „Billboard Hot 100“-Charts platzieren konnte. Bei den ASCAP Latin Music Awards 2021 wurde Yankee gleich dreifach als „Songwriter of the Year“ ausgezeichnet und ist zudem der erste Urban-Latin-Künstler, der in die Billboard Hall of Fame aufgenommen wurde. Sehr am Herzen liegt dem Star seine Wohltätigkeitsorganisation „Daddy’s House“, die auch Billboard mit dem Spirit of Hope Award würdigte.  

Daddy Yankee hat das Antlitz der lateinamerikanischen Musik für immer verändert. Er ist eine Ikone und zeigt auch im Abgang eine Größe, wie sie die wenigsten besitzen: Er geht, wenn es am schönsten ist – und hat im März mit LEGENDADDY sein zwölftes und finales Album veröffentlicht, gefolgt von der Abschiedstour LA ÚLTIMA VUELTA (Die letzte Runde). Auf seinem finalen Werk fährt Daddy Yankee noch einmal alle Geschütze auf und kombiniert die Essenz des Reggaeton mit Einflüssen aus Salsa, Dancehall, Rap, Trap Bachata, EDM und karibischer Musik.

Fotocredit: Warner Music


Scroll to Top