Marco Angelini: Auszeit von der Auszeit

In diesem Jahr hatte sich für Marco Angelini alles überschlagen: Teilnahme am "Dschungelcamp", neue Single im Februar, Teilnahme an "Dancing Stars" mit einem großartigen 2. Platz, bei dem es um wenige Stimmen ging, die schlussendlich zum großen Triumph gefehlt hatten, eine zweite Single im Mai, dazwischen 14 Wochen tägliches Tanztraining und Auftritte in Discotheken und Open-Air-Veranstaltungen – bis zu drei Auftritte am Tag. 

Langfristige Angebote über eine Viva-Moderation sowie diverse andere musste er aus Zeitgründen ausschlagen. Seit Oktober arbeitet Dr. med. univ. Marco Angelini in seinem eigentlichen Beruf als Arzt an einem Krankenhaus in der Steiermark – trotz vieler Angebote als Musiker und Entertainer. Aber seine Liebe gilt nicht nur der Musik, sondern auch der Medizin, denn er ist nicht nur ein außergewöhnlicher Künstler, sondern ebenfalls ein sehr einfühlsamer und fähiger Arzt. 

Aus diesem Grund hatte er bereits im Sommer eine Auszeit zugunsten der Fortführung seiner medizinischen Laufbahn verkündet, was von vielen als eine Beendigung seiner Bühnenkarriere fehlinterpretiert wurde. Nur die Dauer dieser Auszeit war Spekulation.

Und diese Auszeit hatte er mit einer neuen Single unterbrochen – ein Weihnachtsgeschenk für seine Fans, die dieses Geschenk dankbar angenommen haben: Zusammen mit Leo Aberer, der sich in den österreichischen Charts ebenfalls seit langem heimisch fühlen darf, schrieb er "Goodbye", eine Weihnachtsballade, die bereits einen halben Tag nach Veröffentlichung auf Platz 1 der itunes-Charts stand – eine moderne, herzerfrischende, weihnachtliche Popballade "made in Austria“. Passend zur Weihnachtszeit traf und trifft dieser gefühlvolle Song mitten in die Herzen der Zuhörerinnen und Zuhörer. 

itunes.apple.com/at/album/goodbye-radio-edit/id943195015?i=943195024&ign-mpt=uo%3D4

Marco Angelini dazu: "Von wegen – „GOODBYE!“ Eigentlich habe ich schon den Entschluss gefasst, mich komplett aus dem Musikbusiness zurückzuziehen. Doch Musik ist meine Leidenschaft, mein mentaler Antrieb und ein essentieller Teil von mir. Der Arztberuf, den ich im Moment ausübe, erfüllt mich zwar zu 100%, doch scheint es, dass ich gerade aus der Musik meine innere Kraft schöpfe. Oft merkt man, wie wichtig einem etwas ist, wenn es plötzlich nicht mehr da ist! Die Zusammenarbeit mit Leo macht mir großen Spaß, inspiriert mich enorm und ich finde es unglaublich schön, wenn österreichische Musiker sich gegenseitig unterstützen. Das ist nicht selbstverständlich für mich und deswegen bin ich dafür sehr dankbar! Leo gehört für mich zu den größten Musikern Österreichs. Er arbeitet sehr professionell und seine unkomplizierte Herangehensweise an die Musik fasziniert mich. Den Song “Goodbye“ haben wir gemeinsam komponiert und getextet und ich denke, wir haben damit einen wirklich schönen Weihnachtssong MADE IN ÖSTERREICH erschaffen, der den Zeitgeist absolut trifft und in dem unsere Leidenschaft zur Musik und unser Herzblut deutlich zu spüren sind. Meine Intention in der Musik ist nach wie vor, mit meiner Musik Emotionen hervorzurufen. Ich glaube, dass dies Leo und mir in unserem Song „Goodbye“ durchaus gelungen ist."

www.amazon.de/Goodbye-Radio-Edit/dp/B00PUQ7DZ4/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1416516909&sr=8-2&keywords=marco+angelini+leo+aberer

Leo Aberer : "Ich sehe in Marco einen herzlichen Menschen und klugen Arzt, der sich in seiner Freizeit zudem auch noch ehrenamtlich für Special Olympics Österreich engagiert. Er ist aber auch ein wirklich cooler Sänger und Musiker mit sehr viel Talent und Umsetzungskraft! In den letzten Jahren habe ich mich in meiner Persönlichkeit weiterentwickelt und merke immer mehr, wie wichtig es ist, dass sich Musiker in Österreich auch gegenseitig unterstützen! Mit „Goodbye“ ist uns beiden eine wirklich schöne Weihnachtsballade gelungen und ich bin mir sicher, dass sie die Menschen emotional berühren wird!“

Die beiden Ausnahmekünstler haben damit einen Song geschaffen, der direkt ins Herz trifft und das Zeug dazu hat, "Last Christmas" als den ultimativen Weihnachtssong abzulösen!

{fcomment}

Kommentar verfassen

Scroll to Top