in

JOSEPH J. JONES veröffentlicht sein Video zu NO MERCY

joseph-j-jones
joseph-j-jones

“No Mercy” ist die die zweite Singleauskopplung des 25 jährigen Soulsängers aus Essex. Der Track stammt aus dem aktuellen Album “Built on Broken Bones Volume 1 & 2” (physische VÖ 11.01.2019).

Seht hier den Videoclip zu “No Mercy”, dem offiziellen ARD Wintersport Song 2018/2019 aus dem Album “Built on Broken Bones Volume 1 & 2 “

Das Besondere am Videoclip – er besteht aus einem aus einer Acapella Sequenz mit Josephs kraftvoller Stimme und dem Original-Track. 

Joseph J. Jones – No Mercy

Wenn du das Video schaust, gelten die Datenschutz-Regeln von YouTube!
Joseph J. Jones – No Mercy

Über Joseph J. Jones
Sein Vater war Amateur-Box Champion. Sein Großvater spielte im BBC-Swing-Orchester die Gitarre und seine Großmutter war Konzertpianistin. In welche Richtung sich Joseph J. Jones Karriere entwickeln würde, war also nicht ausgemacht. Letztlich verbindet er all diese Komponenten in seinen Songs. Vom Boxen hat er die Kraft, die Energie, den Kampfeswillen. Der Jazz bringt diesen souligen Einschlag, die gekonnte Lässigkeit, das Timing, die Improvisationsfreude. Das Klavierspiel setzt die Präzision, die klare Ausdrucksfähigkeit.

Jones hat die Statur eines Boxers, die markanten Gesichtszüge eines Londoner Türstehers, das Herz eines Löwen und ein Organ voller Sehnsucht und rauer Härte, welches man so noch nicht gehört hat. Nach langen Jahren, in denen er mit seiner Gitarre durch die Kneipen getingelt ist und Betrunkene mit Top-40-Liedern angesungen hat, hört ihm die Welt jetzt endlich zu.

Quelle: NINA BORKOWSKI / Foto: Jamie James Medina. 

Hier gibt es mehr MUSIK-NEUERSCHEINUNGEN zu entdecken!

Howie ist ja auch als Fotograf unterwegs – buche ihn jetzt für dein ganz persönliches Fotoshooting!

Sag es deinen Freunden!
Anzeige

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Loading…

0

Comments

0 comments

Anzeige
Anzeige
Miriam Green PR Foto

Miriam Green – neues Album “Wanderlust“ am 12. April

Black Honey (c) Lauren Maccabee

Black Honey im Berliner Privatclub