Fußpilz BILD: _Em__ von Pixabay

Hausmittel gegen Fußpilz

Fußpilz ist eine gewöhnliche Erkrankung, unter der viele Deutsche leiden. Statistiken zufolge hatte jeder fünfte Deutsche schon einmal mit Fußpilz zu kämpfen. In der Regel ist der Pilzbefall ungefährlich, doch sollte er trotzdem behandelt werden. Viele Bundesbürger nehmen den Fußpilz nicht ernst und stecken damit andere Leute an. Schon im Jahre 2000 berichtete der Spiegel vom „verpilzten Volk “ und versuchte damit, die Bundesbürger auf die Verbreitung des Pilzes aufmerksam zu machen.

Tinea pedis, wie der Fußpilz vom Fachmann genannt wird, lauert überall. Besonders da, wo viele Menschen barfuß gehen, ist die Gefahr groß, sich anzustecken. Wer vermutet, Fußpilz zu haben, sollte die befallenen Stellen mit einem Antipilzmittel behandeln und am besten einen Arzt konsultieren. Neben dem Mitteln, die meist in Form von Salbe oder Creme verabreicht werden und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind, gibt es auch einige Hausmittel und Tipps, die helfen den Befall zu behandeln und einer Infektion vorzubeugen.

Da sich der Pilz besonders im feuchten und unreinen Milieu wohlfühlt, sollten die Füße regelmäßig gewaschen und gut abgetrocknet werden. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Zehenzwischenräume gründlich mit Seife gewaschen, und danach vorsichtig und vollständig getrocknet werden. Es wird empfohlen, die Füße mindestens zweimal am Tag zu waschen.

Wer in seinen Schuhen schwitzt und häufig feuchte Füße und Socken hat, sollte besonders auf die Fußhygiene achten. Um Fußpilz zu behandeln oder auch nur vorzubeugen ist darauf zu achten, dass regelmäßig die Socken gewechselt werden. Feuchte Socken sind für das Wachstum des Pilzes ideal und sollten so schnell wie möglich gewechselt werden. Um den Pilz abzutöten, sollten die Socken danach bei mindestens 60 oC gewaschen werden.

Ein weiterer Tipp zur Vorbeugung oder Behandlung von Fußpilz ist das regelmäßige Wechseln der Schuhe. Idealerweise trägt man jeden Tag ein Paar Schuhe, welches nicht am Vortag getragen wurde. So können die Schuhe auslüften und trocknen und die Gefahr der Fußpilzinfektion wird deutlich verringert. Zudem kann eine Desinfektion der Schuhe mit einem Spray helfen.

Generell ist das Tragen von offenen Schuhen eine der besten Methoden, um einer Bildung von Fußpilz vorzubeugen. Die Füße sollten gut belüftet sein, aber die Fußsohlen unbedingt bedeckt bleiben, da der Kontakt mit Oberflächen auf denen andere Barfuß gelaufen sind, vermieden werden sollte. Auch im Schwimmbad oder Sauna ist das Tragen von Sandalen oder Schlappen sinnvoll.

Experten empfehlen auch, beim Ankleiden zunächst die Socken anzuziehen, um zu verhindern, dass sich der Pilz auf andere Körperregionen ausbreitet. Werden erst Unterwäsche und Hose angezogen, besteht die Gefahr, dass Pilzsporen an der Kleidung haften bleiben und so in den Genitalbereich gelangen.

Wer öfter Fußpilz hat oder diesen nach wenigen Tagen Behandlung nicht loswird, sollte einen Arzt konsultieren. Dieser kann am besten einschätzen, welche Maßnahmen notwendig sind, um den Pilzbefall loszuwerden. 

Bild von Em_____ auf Pixabay


Scroll to Top