earth cover

EARTH bringen am 24. Mai ihr neuntes Studioalbum heraus

Das legendäre Duo EARTH hat einen weiteren Ausschnitt aus ihrer bevorstehenden LP „Full Upon Her Burning Lips“ geteilt. Zusammen mit einem starken Schwarz-Weiß-Visualizer ist das fünfeinhalb Minuten lange Klagelied „The Colour Of Poison“ vollgepackt mit den thematisch meditativen und klanglich kolossalen Markenzeichen von EARTH.

Anlässlich ihrer dreißigjährigen Herrschaft als eine der monolithischsten Bands des Metals scheut „Full Upon Her Burning Lips“ weder Zeit noch Talent um diesen Anspruch weiter zu untermauern. Während sich das musikalische Vokabular des Duos im Laufe der Jahre erweitert hat, trägt jede Note immer noch das Gewicht der Welt. Zurück mit einem organischeren Sound als je zuvor, entfaltet sich die bewährte Magie zwischen dem Gitarristen Dylan Carlson und der Percussionistin Adrienne Davies mit jedem der zehn Songs des Albums.

„In the past I’ve usually had a strong framework for an album,” sagt Carlson über den Entstehungsprozess des Albums. „This one developed one over the course of the writing and recording. It just felt like ‘Earth’—like just the two players doing their best work at playing, serving the music.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Earth “The Colour of Poison” (Official Audio)

Full Upon Her Burning Lips“ wurde ohne Narrativ komponiert und verließ sich stattdessen auf ihr kollektives Unterbewusstsein, um sich bei der Entwicklung der Songs auf die übergreifende Muse zu konzentrieren.

Die Platte wurde von dem langjährigen Mitarbeiter Mell Dettmer im Studio Soli arrangiert, gemischt und gemastert. „Full Upon Her Burning Lips“ präsentiert Carlsons sepia-tonige Bakersfield Sound-Gitarren und Davies’ Totenglocken-Drums und sucht nach den expressiven, nuancierten und klangreichen Komponenten des Soundarsenals von EARTH. Und in der Tat, jeder, der EARTH auf ihrer Reise verfolgt hat, wird sich in den unverfälschten Summen, Schlägen und Nachhall von Carlson und Davies sonnen.

„I wanted this to be a ‘sexy’ record, a record acknowledging the ‘witchy’ and ‘sensual’ aspects in the music… sort of a ‘witch’s garden’ kind of theme, with references to mind altering plants and animals that people have always held superstitious beliefs towards. A conjuror or root doctor’s herbarium of songs, as it were”, sagt Dylan Carlson über die Ambitionen der Platte.

QUELLE & Foto: Cargo Records


Hier gibt es mehr MUSIK-NEUERSCHEINUNGEN zu entdecken!

Howie ist ja auch als Fotograf unterwegs – buche ihn jetzt für dein ganz persönliches Fotoshooting!

Kommentar verfassen

Scroll to Top