cleopatrick_credit janine van oostrom

Cleopatrick im März auf Tour

Ian Fraser und Luke Gruntz kennen sich seit sie vier Jahre alt sind, genauer gesagt seit ihrem ersten Tag im Kindergarten. Mit acht, so will es die Legende, hörten sie zum ersten Mal „Back In Black“ von AC/DC. Das hat die beiden offensichtlich stark beeindruckt. Als Teenager begannen sie gemeinsam Musik zu machen und wurden irgendwann zu Cleopatrick.

Fraser setzte sich an die Drums und Gruntz schnappte sich Mikro und Gitarre. 2016 erschien die erste EP „14“, auf der es eher noch traditionell bluesrockig zugeht, auch wenn die Lyrics schon sehr viel erzählen über ihre Heimatkleinstadt Cobourg, gute 70 Kilometer östlich von Toronto. Von diesem Kaff handelte dann auch der Durchbruchskracher „Hometown“, in dem Cleopatrick ganz klassische Dorfjungend Adoleszenz- Themen verarbeiten: „Is it me or the booze that really gets wasted?“ Genau darum geht es dem Duo: In ihren Songs soll die Wahrheit erzählt werden, ungeschminkt und ehrlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

cleopatrick tour diary – episode 8 || “kansas”

Das war, so finden Cleopatrick, auch schon immer das eigentliche Thema des Rock `n` Rolls: Es ist die Musik für Leute, die etwas zu sagen hatten. Heute sei der Begriff „Rock“ zu einem nostalgischen Klischee verkommen, mit dem die Kanadier nichts zu tun haben wollen.

Also haben sie es sich zur großen Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik alles (also den „Rock“) neu zu machen. Auf der neuen EP „The Boys“ hat die Band ihre Stimme und ihren Sound gefunden, der sich gewaschen hat. Es geht rumpelig zu, Gruntz traut seiner Stimme viel mehr zu, seine Gitarre sägt kreischend durch Frasers Schlagzeugkaskaden und die Texte geben dem werten Zuhörer dann den finalen Punch.

cleopatrick – “daphne did it” (official video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

cleopatrick – “daphne did it” (official video)

Da kommt etwas ganz Großes auf uns zu, immer getreu ihrem Motto: „Fuck whatever you think rock is. It’s different now.“ Das konnte man im vergangenen September schon hören, als sie bei uns unterwegs waren und u.a. auf dem Reeperbahn Festival mächtig abgeräumt haben. Nun haben Cleopatrick weitere Shows für März bestätigt.

27.03.2019 Köln – MTC
29.03.2019 Hamburg – Hafenklang
30.03.2019 Berlin – Auster
Tickets für die Tour gibt es seit Freitag, den 18. Januar um 11 Uhr ab 13,00 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf fkpscorpio.com und eventim.de. Mehr Infos und Musik unter cleopatrick.com, facebook.com/cleopatrickmusic youtube.com/cleopatrick .

QUELLE: FKP Scorpio / Foto-credit: Janine Van Oostrom

Hier gibt es mehr MUSIK-NEUERSCHEINUNGEN zu entdecken!

Howie ist ja auch als Fotograf unterwegs – buche ihn jetzt für dein ganz persönliches Fotoshooting!

Kommentar verfassen

Scroll to Top