in

Brexit und das Glücksspiel

Brexit und das Glücksspiel -Photo by Kay on Unsplash
Brexit und das Glücksspiel -Photo by Kay on Unsplash

Der Brexit rückt immer näher. Nun ist sogar der Ausstieg ohne Vertrag in Aussicht. Doch hat das Ganze auch einen Einfluss auf Casinos? Denn in der Europäischen Union gelten klare Regeln für die Online-Casinos. Diese sind für ein seriöses und sicheres Spiel Grundvoraussetzung. Nun aber, da der Brexit die Briten aus der EU lösen wird, könnte das auch Veränderungen für den restlichen Markt nach sich ziehen? Hat das auch Einfluss auf das Spiel in Deutschland? Im Folgenden versuchen wir, mit Missverständnissen und Unklarheiten in diesem Kontext etwas aufzuräumen.

Beeinflussung des Glücksspiels durch den Brexit

Die Wortschöpfung Brexit ist ein Kofferwort und wird aus den Begriffen „British“ und „exit“ zusammengesetzt. Verabschiedet wurde das Vorhaben durch eine knappe Mehrheit im britischen Volk vom 23. Juni 2016. An diesem Tag stimmte die Mehrheit der Bevölkerung in Großbritannien für einen Ausstieg aus der heute 28 Staaten umfassenden Europäischen Union. Auch wenn nicht alles perfekt lief in der EU, so steht der Zusammenschluss jedoch als geschlossener Kontinent als handlungsfähiges Gegenstück zu Russland, China und vor allem den USA. Nun will das Vereinigte Königreich jedoch raus und sich selbst um seine Grenzen, Flüchtlingspolitik oder die Subventionen für strauchelnde andere Staaten kümmern. Dennoch sind zum aktuellen Zeitpunkt wieder mehr Briten für einen Verbleib. So zeigt auch der Film „Brexit – The Uncivil War“ ein Drama, mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle, um dieses Thema. Zudem ist aktuell klar – der Brexit wird kommen und auch die Casino-Branche treffen.

Photo by Benjamin Lambert on Unsplash
Photo by Benjamin Lambert on Unsplash

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es einige Effekte geben kann, die sich auf Casinos auswirken können. Das ist so ähnlich, wie beim Blackjack, wo es Spielregeln gibt, die eingehalten werden müssen. Beim Brexit wird es nicht anders sein, wobei hier noch nicht ganz klar ist, wie sich das auf die Casinobranche auswirken wird. Beim Brexit gibt es ebenfalls Regelungen, die nicht unbedingt alle treffen. So wird es als EU-Bürger weiterhin möglich sein, bei vielen Online-Casinos zu spielen. Vorausgesetzt, diese verfügen über eine Glücksspiellizenz, die nicht aus Gibraltar kommt.

Hintergrund ist, das Gibraltar, als Herausgeber vieler Lizenzen, aktuell unter EU-Recht fällt. Denn die britische Enklave fällt unter Umständen bald nicht mehr unter die Rechtsprechung der Europäischen Union, was für viele, die sich auf deren Glücksspiellizenz berufen, problematisch werden könnte. Ganz besonders in Deutschland.

Eine Übersicht

Das Glücksspiel an sich ist in Deutschland schon lange ein heiß diskutiertes Thema. Egal ob wirtschaftlich, moralisch oder politisch. Denn der Staat möchte auf der einen Seite Menschen schützen, sieht aber auch auf der anderen, welche finanziellen Größen in der Branche stecken. Somit versuchen Verantwortliche hierzulande seit Jahrzehnten einen Spagat aus Machbarem und Einnahmen hinzubekommen. So gibt es aktuell einen Staatsvertrag, der das Glücksspiel regelt. Dabei werden die deutschen Online-Casinos massiv eingeschränkt, da es nur lediglich 20 nicht staatliche Unternehmen geben dürfte. Diesem widerspricht jedoch das EU-Recht, sodass dieses den Glücksspielstaatsvertrag hierzulande, vor dem Europäischen Gerichtshof, nicht anerkennt. Somit ist das Angebot, wenn bei einem anderen EU-Staat lizenziert, in Deutschland nicht illegal.

Bei einem Brexit würden sich die Verhältnisse sich abermals verschieben, denn tritt Großbritannien aus der EU aus, unterwirft man sich auch nicht den Regeln der EU.

Auswirkungen des Brexit auf das Glücksspiel

Die meisten dürften den Brexit, rein vom Blickwinkel des Glücksspiels aus, unverändert überstehen. Anders jedoch ist es bei den Online-Casinos, die mit der Lizenz des britischen Überseegebietes Gibraltar ausgestattet sind. Denn hier kann es durchaus zu Problemen kommen. Denn viele noch EU-Bürger, die dort arbeiten, leben in Spanien, sind aber in Großbritannien angestellt. So stellt sich die Frage, wie es mit den Grenzen in diesem Fall dann aussehen wird. Zudem muss abgewartet werden, wie sich die gesetzliche Lage ändert. Denn nach aktuellem Stand gilt eine Glücksspiellizenz aus Gibraltar hierzulande nicht mehr als rechtmäßig, wenn es um das Glücksspiel nach dem Brexit geht. Somit wäre es plötzlich illegal, auf einen Anbieter zu setzen, der über eine Lizenz dieser Art verfügt.

Spieler in Deutschland dürfen sich jedoch sicher sein, dass das Spiel auch ohne die Briten in der EU weitergehen wird. 

Photo by Michał Parzuchowski on Unsplash

Photo by Michał Parzuchowski on Unsplash
Sag es deinen Freunden!
Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Crown | Staffel 3 | Ankündigung

Dieter Bohlen Sarah Lombardi Das Supertalent _ ItsInTV_Glomex

Dieter Bohlen: Sarah Lombardi freut sich über Jury-Job!