-WERBUNG-

Über mich

Howie Yagaloo Portrait
Howie Yagaloo

Das bin ich - Howie Yagaloo - seit April 2007 Macher von "YAGALOO.TV", einem Fernsehmusikformat, das auf mehreren Regionalfernsehsendern und auch national zu sehen ist.
Neben meiner klassischen TV-Laufbahn als Redakteur, Reporter und Moderator habe ich auch eine "Karriere" als DJ Howie hinter mir. Musik ist das A&O in meinem Leben, von daher zelebriere ich bei YAGALOO auch die Vielfalt!
2008 habe ich den Regiostar als "Bestes Magazin auf einem Regionalfernsehsender" verliehen bekommen, 2014 zwei erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen durch Euch Fans und Künstler auf startnext realisieren können. Im Frühjahr 2015 hat mir das Land Berlin den zweiten Platz beim "Crowd for Berlin Media 2015"-Preis verliehen.

Seit einigen Jahren bin ich regelmässig Juror bei diversen Newcomer-Bandcontests, wie beispielsweise LOCAL HEROES, HARD ROCK RISING oder bei anderen lokalen Wettbewerben.

Mehr zu meiner Person findet Ihr auf meiner privaten Homepage www.michael-weiner.de !

 

Instagram SPECIAL

 

Soundcheck in the Sand.. .......... #Repost from @karen_zoid with @regram.app

Ein Beitrag geteilt von KAHN (@kahnmorbee) am

Lost Horizons bringt Debütalbum "Ojalá" heraus

Die beiden Musiker nahmen bereits in den 80er Jahren zusammen Demos auf, die jedoch nie veröffentlicht wurden. Auch “Ojalá” entstand aus einer zwanglosen Aufnahmesession in einem Londoner Studio mit Raymonde am Klavier und Thomas am Schlagzeug. Nachdem Raymonde die Improvisationen mit Bass, Gitarre und gelegentlichen elektronischen Sounds versehen hatte, wurden die Ideen zu Songs und mithilfe von Gastsängern wie Marissa NadlerTim Smith (Midlake), Cameron Neal(Horse Thief), Leila Moss (The Duke Spirit), Ghostpoet, Karen Peris (The Innocence Mission), um eine Auswahl zu nennen, entstand ein Album. 

Auch wenn sich die 15 Lieder mit verträumten oder gar souligen Momenten schmücken, so dominiert doch die Melancholie, welche nicht zuletzt an This Mortal Coil erinnert. “Ojalá” basiert auf dem Bedürfnis des Duos, Musik zu kreieren und dunklen Zeiten wie diesen etwas Starkes und Schönes entgegenzusetzen - gleichermaßen festgehalten im spanischen Titel, der sich als ‘hoffentlich’ oder ‘So Gott will!’ übersetzen lässt. “We live in a time where we need hope more than ever”, meint Thomas. “And hope’s the last thing you give up on.” Den Anfang macht der Song “Places We Have Been” mit gesanglicher Unterstützung von Karen Peris.

Website
Facebook

QUELLE: [PIAS] Germany

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Du willst ins Fernsehen?

Dann schick mir jetzt Dein Video per whatsapp:

0151 - 127 845 98 

Alle Infos: hier!!! 

Wanna be on television??? Send me your video now! All infos here! 

-WERBUNG-

Aktuelle Videos

Werbung

ANY GIVEN DAY

POHLMANN

VAL SINESTRA

MONTREAL

MGK

INSTAGRAM1

das "making of" von "rodeo" jetzt in unserem channel!! link in bio!! #feelerfolg #newalbum #candelarodeo

Ein Beitrag geteilt von Culcha Candela Official (@culcha_candela_band) am

INSTAGRAM2

Der "Kleine" und die "Großen"! #cottbuserkindermusical #strassenmusik #in7wochendannmitOrchester #heimat

Ein Beitrag geteilt von Alexander Knappe (@alexanderknappe) am

INSTAGRAM3

Gegen den Staat leben ist hart, 5 gebrochene Menschen bilden das Label aus Stahl! #fvn #forever #ffm

Ein Beitrag geteilt von Freunde von Niemand (@feindevonjedem) am

INSTAGRAM5

_________👣

Ein Beitrag geteilt von • L O U K A • (@louka) am